Augenlaser-Komplikationen - Augenklinik Basel | YOUSEEBASEL
Youseebasel logo

Die modernen Augenlaser-Verfahren sind weltweit millionenfach eingesetzte Methoden zur dauerhaften Korrektur einer Fehlsichtigkeit. Je nach Vorbefund können nach einem Augenlaser-Eingriff über 90% der Behandelten dauerhaft auf eine Sehhilfe verzichten. Aber auch in der refraktiven Chirurgie muss man sich, wie bei allen medizinischen Verfahren bewusst sein, dass auch grösste Sorgfalt, die modernste Technologie und der erfahrenste Chirurg keine Erfolgsgarantie für einen Eingriff geben kann. Die Augenlaser-Operationen generell und die LASIK/Femto-LASIK-Lasermethoden im Besonderen sind äusserst sichere Eingriffe. In nur deutlich weniger als 1% der Fälle kommt es insgesamt beim Augenlasern zu Komplikationen, von denen die meisten vorübergehend sind. Viele dieser Fälle sind zudem Patienten, die noch andere Erkrankungen haben. Deshalb ist die ausführliche Voruntersuchung vor der Augenlaser-OP so immens wichtig. Hierbei können Risikopatienten erkannt und entsprechend beraten werden. Unser Servicepaket aus spezialisierten, erfahrenen Fachärzten, der Anwendung modernster Lasergeräte und einer sorgfältigen Patientenauswahl reduzieren das Risiko bei einer Augenlaser-Behandlung weiter. Die weitaus meisten Patienten sind vom Ergebnis des refraktiven Eingriffes beeindruckt und zufrieden.

Dennoch ist es unabdingbar, die Risiken, die während und nach einer Augenlaser-Behandlung auftreten können, zu kennen und bei jeder Entscheidung kritisch einzubeziehen.

Folgende Komplikationen sind im Rahmen eines Augenlaser-Eingriffs möglich:

Unter- oder Überkorrekturen: Ein grosser Prozentsatz der Patienten (je nach Ausgangsrefraktion 90% bis 98%) erreicht durch einen Augenlaser-Eingriff ein Sehvermögen von 100% ohne die zusätzliche Hilfe durch eine Brille oder Kontaktlinse. Die Ergebnisse bei Augen mit Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) oder mit sehr hohen Korrekturen sind oft nicht so gut wie bei Patienten mit nur geringer Fehlsichtigkeit.

Grundsätzlich gilt, dass die Chance, nach dem Augenlasern keine Fernbrille mehr zu benötigen, umso grösser ist, je kleiner und stabiler die Fehlsichtigkeit vor der Korrektur war. Selbst bei optimalem Erfolg ist ab ca. dem 40. Lebensjahr damit zu rechnen, dass eine Lesebrille notwendig werden könnte, die auch viele Normalsichtige ab diesem Alter benötigen.

Es sollten im Vorfeld einer Augenlaser-Korrektur auf jeden Fall alle persönlichen Erwartungen offen und ehrlich mit dem Augenarzt besprochen werden. Das heisst manchmal auch zu akzeptieren, dass man selbst nach der Laser-Operation noch eine schwächere Brille oder Kontaktlinsen benötigt. In den meisten Fällen kann durch eine Nachkorrektur die Unter- oder Überkorrektur behoben werden.

Stabilität des Ergebnisses: Die Verbesserung der Sehfähigkeit, die du schon kurze Zeit nach der Augenlaser-OP erreicht hast, kann sich leider mit der Zeit wieder etwas verschlechtern. In den meisten Fällen allerdings verbessert sie sich im ersten Jahr und bleibt danach stabil.

"Trockene Augen": Als Folge der Augenlaser-Korrektur kann es in der ersten Zeit nach dem Eingriff zu einer Reduktion der Tränenproduktion kommen. Dieser Zustand wird in den meisten Fällen in den ersten Monaten besser. Dein Augenarzt kann mittels "künstlicher Tränen" diesen Symptomen effektiv entgegenwirken.

"Sands of Sahara": Bei einigen Patienten kommt es im Rahmen eines Augenlaser-Eingriffs zu einer Entzündung unter dem Flap. Diese kann mit entzündungshemmenden Tropfen gut behandelt werden und hinterlässt in den allermeisten Fällen keine Spätfolgen.

Keratektasie: Wird eine Hornhaut durch die Wegnahme von Gewebe oder entsprechende Schnitte in ihrer Festigkeit bei einer Augenlaser-OP zu stark geschwächt, kann es zur Keratektasie kommen: Der Druck im Auge drückt die geschwächte Hornhaut nach vorne. Kommt es zu einem solchen Prozess, lag in fast allen Fällen bereits präoperativ eine leichte lokale Vorwölbung der Hornhaut vor, nach der wir in der Voruntersuchung ganz gezielt suchen. Aufgrund dieser Vorsichtsmassnahme kann diese Komplikation im Rahmen von Augenlaser-Eingriffen immer besser vermieden werden und kommt nur noch sehr selten vor (1 auf ca. 15'000 OPs). Sollte es zur Keratektasie kommen, kann die Hornhaut als Therapie mittels Crosslinking (Quervernetzung) in einem erneuten Eingriff gefestigt werden.

Generelle Komplikationen:

Schwere Komplikationen während oder nach einer Augenlaser-OP sind bei richtiger Indikationsstellung erfreulicherweise sehr selten.

  • Infektionen werden in weniger als 1 auf 10'000 Augenlaser-Prozeduren berichtet. Sie müssen entsprechend mit Medikamenten behandelt werden.
  • Schnittfehler bei LASIK kommen in 1-3% der Fälle beim mechanischen Mikrokeratom vor, führen allerdings auch dann selten zu Visusverschlechterungen. Bei Verwendung des Femtosekundenlasers zur Flap-Separation gibt es diese Komplikation nicht.
  • In Einzelfällen kann es nach einem Augenlaser-Eingriff zu Einwachsungen vom Epithel unter den Flap kommen, was manchmal eine weitere Operation nötig macht.
  • Als Folge all dieser möglichen, aber sehr seltenen Komplikationen kommt es in weniger als 1% der Fälle nach einer Augenlaser-OP zu einer Verminderung des Sehvermögens. Aber auch diese Zahl kann durch entsprechende Nachbehandlungen nochmals gesenkt werden.

Das Ziel einer jeden Augenlaser-OP ist es, ein optimales Ergebnis zu erzielen. Gegenseitige Offenheit und Vertrauen sind eine unabdingbare Basis für das Gelingen eines jeden Eingriffs. Manchmal fällt es nicht leicht, gerade in Anbetracht möglicher Risiken eine Entscheidung für eine Operation zu treffen. Bitte lass dich von niemandem zu einer Augenlaser-OP überreden. Teile deine Sorgen und Fragen zu jedem Zeitpunkt des Entscheidungsprozesses mit deinem behandelnden Augenarzt. Er wird dich gut beraten. Lass dich von niemandem drängen. Informiere dich gut und dann wirst du merken, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Ähnliche Artikel

Augenlasern (Trans-PRK)

Die Abkürzung PRK steht für das unaussprechliche Fremdwort photorefraktive Keratektomie und beschreibt das Abtragen von Hornhautgewebe (Keratektomie) mit dem Laser (photorefraktiv). Es wurde von Prof. Dr. Dr. Theo Seiler in Berlin entwickelt und erstmals 1986 am Menschen angewendet. Heutzutage wird allerdings nicht mehr die ursprüngliche Form der PRK angewendet, sondern in den allermeisten Fällen die modernere Trans-PRK. Der Unterschied besteht darin, dass bei der Trans-PRK auch die oberste Schichte des Auges (Epithel) mit dem Excimerlaser entfernt wird und nicht wie bei der PRK mechanisch mit einem Messer. Andere Akronyme für die berührungsfreie Operationstechnik zum Augenlasern sind cTEN, no-touch PRK, SmartSurf touch free PRK oder auch berührungsfreie PRK. Diese Namen wurden unter anderem auch aus marketing-technischen Gründen der einzelnen Laser-Hersteller entworfen, das Grundprinzip der Operation entspricht jedoch dem der Trans-PRK wie sie in der YOUSEEZÜRI durchgeführt wird. Nach derzeitiger wissenschaftlicher Datenlage gibt es keine signifikanten Unterschiede im Operationsergebnis der einzelnen Laser-Systeme, weshalb sich der teils deutlich höhere Preis der verschiedenen Angebote, unseres Erachtens nicht rechtfertigen lässt.

zur Artikeldetailseite

Augenlasern (LASIK, Femto-LASIK)

Um das Verfahren des Augenlaserns gut zu erklären, möchten wir zunächst auf ein paar Grundlagen rund um die Augenlaser-Korrektur eingehen. Das Auge ist ein komplexes optisches Sinnesorgan, das es uns ermöglicht visuelle Reize wahrzunehmen und zu verarbeiten. Am besten vergleichen kann man den Aufbau des Auges mit einer einfachen Kamera. Die Hornhaut ist die vordere Linse. Die Pupille ist in diesem Vergleich die Blende, die einen unterschiedlich starken Lichteinfall reguliert. Wie bei einem Film wird die Netzhaut der Augen belichtet und von Reizen getroffen, die von hier aus über die Sehbahn an die Sehzentren im Gehirn weitergegeben werden. Die eigentliche Linse des Auges wirkt bei diesem Vorgang wie die Linsen eines Kameraobjektivs. Durch die angeordneten Linsen werden im besten Fall die einfallenden Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie gebündelt im Brennpunkt auf der Netzhaut ein stark verkleinertes, umgekehrtes Bild der Wirklichkeit entstehen lassen. Passen Abstände der Linsen und Brechkraft ideal zusammen ist dieses Bild sowohl von nahen Dingen als auch von Dingen, die mehr in der Ferne liegen, gestochen scharf. Kommt es zu Fehlern im Abstand oder in der Brechkraft spricht man von einer Fehlsichtigkeit.

zur Artikeldetailseite

Fehlsichtigkeit

Wenn Menschen in der Ferne, in der Nähe oder bei bestimmten Lichtverhältnissen nicht mehr scharf sehen können, Doppelbilder oder verschwommenes Sehen angeben, spricht man von einer Fehlsichtigkeit. Diesen Phänomenen können unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. Häufig ist eine suboptimale Brechkraft des optischen Systems am Auge der Grund. Um eine Fehlsichtigkeit für den betroffenen Menschen auszugleichen, kommen seit langem Brillen und Kontaktlinsen zum Einsatz. Das menschliche Auge hat sich im Verlauf der Evolution zu einem komplexen Organ mit der Aufgabe der Aufnahme visueller Reize entwickelt. Am besten vergleichen kann man seinen Aufbau mit einer einfachen Kamera. Die Hornhaut ist die vordere Linse. Die Pupille ist in diesem Vergleich die Blende, die einen unterschiedlich starken Lichteinfall reguliert. Wie bei einem Film wird die Netzhaut der Augen belichtet und von Reizen getroffen, die von hier aus über die Sehbahn an die Sehzentren im Gehirn weitergegeben werden. Die eigentliche Linse des Auges wirkt bei diesem Vorgang wie die Linsen eines Kameraobjektivs.

zur Artikeldetailseite

Behandlungsab- lauf Augenlasern

YOUSEEZÜRI bietet allen, die sich für eine Augenlaser-OP interessieren, einen kostenlosen Augenlaser-Eignugstest, die Kurzuntersuchung an. Zuerst klären wir dabei ab wie gross dein Sehfehler an beiden Augen ist. Wir ermitteln deine tatsächliche Sehfähigkeit einzeln an jedem Auge mit Hilfe eines speziellen Geräts, dem Autorefraktor. In einem zweiten Schritt werden mithilfe einer rotierenden Kamera beide Augen mikrometergenau vermessen und eine Hornhauttopografie erstellt. Das kann man sich wie eine äusserst genaue 3D-Landkarte vorstellen. Anhand der gemessenen Hornhautform und Dicke kann sicher abgeschätzt werden, ob eine Augenlaserkorrektur bei dir durchgeführt werden kann oder ob bei dir, aufgrund einer spezielleren Ausgangsituation, ein anderes Verfahren für die Brillenfreiheit in Frage kommt. Die gesamte Untersuchung dauert ca. 15 Minuten, verursacht keinerlei Schmerzen und mit den Informationen, die du dann in Händen hältst, bist du einen grossen Schritt weiter auf dem Weg zum barrierefreien Sehen. Solltest du dich für eine Augenlaser-Operation in unserem Augenlaser-Zentrum entscheiden, vereinbaren wir einen Termin für eine ausführliche Voruntersuchung mit dir. Da eine Augenlaser-Operation einen chirurgischen Eingriff an der Oberfläche deines Auges darstellt, sind zur optimalen Durchführung und grösstmöglichen Sicherheit weitere Befunde nötig. Hier ist es wichtig mit grosser Sorgfalt vorzugehen, um die besten Voraussetzungen für den späteren Augenlaser-Eingriff zu schaffen. Deshalb nehmen wir uns für diese ausführliche Rundum-Untersuchung deiner Augen 80 min Zeit.

zur Artikeldetailseite

Prof. Dr. Dr. Theo Seiler

Prof. Dr. Dr. Theo Seiler wurde am 12. Februar 1949 in Ravensburg (Deutschland) geboren und verlebte seine Kindheit in Schwaben. 1968 legte er in Ravensburg sein Abitur ab und nahm im gleichen Jahr ein Studium der Mathematik und Physik an der Universität Heidelberg auf. Er erhielt 1970 das Vordiplom in Physik und wechselte an die Freie Universität Berlin. Hier schloss er 1972 sein Studium als Diplom-Physiker ab. Anschliessend begann sein Medizinstudium. 1975 wurde er mit der Dissertation "Modulierte dynamische Kernspinpolarisation an Kernen kleineren gyromagnetischen Verhältnisses" an der Freien Universität Berlin zum Dr. rer. nat. promoviert und trat im Folgejahr zunächst in den Schuldienst als Lehrer für die Fächer Mathematik und Physik ein. Gleichzeitig setzte er sein Medizinstudium fort und legte 1981 das medizinische Staatsexamen in Berlin ab. 1982 wurde Herrn Seiler die Approbation als Arzt erteilt. Bereits seit 1981 Assistenzarzt an der Augenklinik der Freien Universität Berlin, wurde er dort 1982 zum Akademischen Rat ernannt und 1984 mit der Dissertation "Linearität der Tonometrie" zum Dr. med. mit summa cum laude promoviert. 1986 erwarb Prof. Dr. Dr. Seiler die Facharztanerkennung für Augenheilkunde und wurde zugleich zum Oberarzt an der Universitätsaugenklinik der Freien Universität Berlin und 1989 zum Stellvertretenden Leiter dieser Einrichtung ernannt. Mit der wissenschaftlichen Arbeit "Refraktive Hornhautchirurgie" habilitierte sich Seiler 1987 an der FU Berlin und erhielt 1989 die Ernennung zum Professor für Augenheilkunde.

zur Artikeldetailseite

KRC-Empfehlungen

Am Beginn der Erfolgsgeschichte der verschiedenen Augenlaser-Methoden gab es noch viele offenen Fragen. Die Patientensicherheit und die erstklassige Ausbildung der ärztlichen Nutzer standen von Anfang an als wichtige Faktoren fest und sollten auch für die Zukunft bestmöglich umgesetzt werden. Unserem Lehrer und Mentor Prof. Dr. Dr. Seiler lag dies besonders am Herzen. Er ist einer der Gründer der KRC (Kommision Refractive Chirurgie: http://www.aad.to/krc/). Die KRC hat in Deutschland den allgemeinen Qualitätsstandard für die refraktive Chirurgie definiert und ist für die entsprechenden Leitlinien verantwortlich. Ihre detaillierten Standards für Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sind bis heute wegweisend für erfolgreiche und sichere Augenlaser-Korrekturen. Erstmals erfolgte die Veröffentlichung im Juni 1995.

zur Artikeldetailseite

Wir verwenden zur Gestaltung und fortlaufenden Verbesserung unserer Seite Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK